Die Dinge

Die Dinge im Museum für schöne Dinge

Das Museum beherbergt eine umfangreiche Sammlung an schönen Dingen. So weit so gut. Aber was bedeutet das? Was ist schön? Nun, die Dinge  können auf ganz vielfältige Art und Weise schön sein: Manche sehen schön aus, der Klassiker. Manche haben aber auch ein schönes Gewicht oder machen ein schönes Geräusch. Andere sind einfach nur deshalb schön, weil der Sammler mit ihnen schöne Erinnerungen verknüpft. Wieder andere sind schön, weil sie einen ganz eigenen Reiz haben. Allen Dingen ist eines gemeinsam: Sie sind schön.

Die Auswahl der Dinge ist natürlich subjektiv, die Schönheit der Dinge allerdings ist ihnen immanent. Die Frage ist nur, ob der Betrachter sie erkennen kann. Als kleine Hilfe steht bei vielen Dingen dabei, warum der Sammler die Dinge für schön hält. Wenn Sie anderer Meinung sind, können Sie gerne einen Kommentar beim entsprechenden Ding hinterlassen. Wenn Sie zustimmen, natürlich auch.

Sind nur kleine Dinge schön?

Nein, natürlich gibt es auch jede Menge schöne große Dinge. Die Dinge in der Sammlung sind nur aus Platzgründen alle recht klein. Wie jede gute Sammlung beschränkt sich die Auswahl im Museum für schöne Dinge auf ein besonderes Teilgebiet. Ganz korrekt müsste das Museum also „Museum für schöne kleine Dinge“ heißen, aber das wäre weniger griffig.

Es handelt sich auch um Dinge, die keinen bemerkenswerten Materialwert haben. Das hat ökonomische Gründe, aber nicht nur. Denn die Sammlung der schönen Dinge ist in gewisser Hinsicht auch eine Sammlung der übersehenen Dinge. Und übersehene Dinge haben auf dem Markt einen schweren Stand. Eine Kugel aus reinem Gold würde ich jedoch auch ohne zu zögern in die Sammlung aufnehmen. Sie kam mir bisher allerdings noch nicht unter.

Lassen Sie sich verzaubern von der Schönheit der Dinge im Museum. Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie sie entdecken. In jedem einzelnen Ding.

Schöne Dinge: zum Beispiel der Grusel-Wusel